Pressemitteilung

 

Syrischer Abend im Gasthaus zur Krone in Uschlag

Azad Kour kocht und liest aus seinem Buch „Salz und Sehnsucht“

 

Der Wahlbremer Autor, Sänger und Hobbykoch Azad Kour stellt am Samstag, 26. November, um 19 Uhr im Gasthaus zur Krone in Uschlag, Kasseler Straße 7, sein Buch „Salz und Sehnsucht – Kurdische Gerichte und Geschichten aus Nordsyrien“ vor. Das macht er sehr anschaulich, in dem er für die Gäste nicht nur ein 3-Gang-Menü zubereitet, sondern auch zwischen den Gängen Kostproben aus seinem Buch liest.

Wie und was isst man im kurdischen Teil Syriens? Welche Zutaten werden verwendet? Welche Sitten und Gebräuche bestimmen die Mahlzeiten? Der 23jährige Syrer kam 2015 nach Deutschland. Seitdem wurde er oft nach dem Essen in seiner Heimat gefragt. Angeregt durch das Buch „Uschlager Küche“ von Heinrich Lintze machte sich Azad Kour seinerseits daran, die lokale Küche seiner kurdischen Heimat zu beschreiben. Kour versucht in seinem Buch einen Überblick über die Tradition des Essens in seiner Stadt Kobani zu geben. Er erzählt persönliche Geschichten, beschreibt die Rezepte und zeigt persönliche Bilder, die ihm am Herzen liegen. Das Essen, das seine Mutter von seiner Großmutter gelernt hat, hat sie an die nächste Generation weitergegeben. Kochen und Essen sind ein großer Teil der Kultur, und verbinden die Menschen miteinander.

Azad Kour wurde 2000  in Sheran bei Kobani geboren. 2014 flüchtete seine Familie mit ihm in die Türkei, von wo er sich alleine auf den Weg nach Deutschland machte. Weit über Bremen hinaus bekannt wurde der Neubremer durch die „Zollhausboys“, eine Band, mit der er bundesweit auftritt. Aktuell studiert er an der Universität Bremen Wirtschaftswissenschaften und Politik.

Die Teilnahme ist kostenlos, um Spenden wird gebeten. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter kuh.uschlag@gmail.com zwingend erforderlich.

 

„Salz und Sehnsucht“

Syrischer Abend mit Azad Kour

Samstag, 26. November 2022, 19 Uhr

Gasthaus zur Krone, Kasseler Straße 7, 34355 Uschlag

Teilnahme kostenlos, um Spenden wird gebeten.

Text: Eggert Peters